Das VOU-Tastaturlayout

Die 6 Ebenen von VOU

Ebene 1
Ebene 2
Ebene 3
Ebene 4
Ebene 5
Ebene 6
VOU Tastaturlayout - Ebene 1
VOU Tastaturlayout - Ebene 2
VOU Tastaturlayout - Ebene 3
VOU Tastaturlayout - Ebene 4
VOU Tastaturlayout - Ebene 5
VOU Tastaturlayout - Ebene 6

Hierbei handelt es sich um mein persönliches Layout, das sich immer wieder mal ändern kann! Es soll gar nicht das perfekte Layout für jedermann sein. Ich möchte nur zeigen, dass es sich lohnen kann, ein vorhandenes Layout gemäß der eigenen Vorlieben anzupassen, was die wichtigesten Einflussfaktoren sind und wie man ein angepasstes Layout (in Linux) definiert.

Entstehung

Ich bin ein großer Fan von Neo2 – wegen der Ebenen 3 und 4 – aber auch von AdNW/KOY – wegen der systematischen Optimierung der Anordnung der Buchstabentasten. Prinzipiell war ich auch mit dem KOY-Layout, das beide Vorteile vereint, sehr zufrieden. Doch es gab ein paar Kleinigkeiten, die mich gestört haben. Denn bei der Entwicklung von Neo2, AdNW und KOY wurden jeweils Grundannahmen getroffen, die nicht für jeden passen.

In folgenden Punkten sind Neo2/AdNW/KOY aus meiner Sicht nicht optimal:

1. Die Position der rechten Mod3-Taste

Da ich die Ebene 3 sehr häufig benutze, sollte die rechte Mod3-Taste näher an der Grundposition liegen (symmetrisch zur linken Mod3-Taste).

2. Die Standardzuordnung von Fingern zu Tasten

Mir gefällt die Idee, die (QWERTZ-)Tasten Y, X und C mit dem Ring-, dem Mittel- und dem Zeigefinger anzuschlagen. → Siehe "The standard QWERTY finger placement is uncomfortable and terribly designed" und "The Symmetric Typing Project".

3. Die Tastengewichtung

Die Bewertung, welche Tasten wie angenehm zu tippen sind, ist sehr subjektiv. Es gibt viele verschiedene Modelle. So sind zum Beispiel die beiden mittleren Tasten (G und H) für die Entwickler von AdNW/KOY die besten Tasten (nach denen direkt unter den Fingern), für den Entwickler vom Symmetric Typing Project gehören sie zu den schlechtesten. Ich bewerte den Aufwand für die einzelnen Tasten wie in der nachfolgenden Grafik. Zusätzlich zeige ich alternative Gewichtungen zum Vergleich:

VOU
AdNW/KOY
Neo3
Optimierer von ArneBab
Workman
Symmetric Typing Project
VOU Tasten-Gewichtungen

Je größer die Zahl, desto höher der Aufwand.

AdNW/KOY Tasten-Gewichtungen

Quelle (der Zahlenwerte): AdNW-Homepage

Neo3 Tasten-Gewichtungen

Quelle: Neo-Homepage

Symmetric Typing Project Tasten-Gewichtungen

Hier gilt "kleine Zahl = großer Aufwand"! Quelle: Homepage "The Symmetric Typing Project"

Optimierung

Dann habe ich den Optimierer mit den oben stehenden Gewichtungen und Fingerzuordnungen konfiguriert und damit optimieren lassen. Dadurch bin ich zunächst zum KOU-Layout gekommen. Dieses war zwar nicht das Optimum, aber nah genug dran und gleichzeitig nicht zu weit von KOY, an das ich mich schon gewöhnt hatte, entfernt.

Mit dem KOU-Layout war ich sehr zufrieden. Ob damit Shortcuts gut zu erreichen sind, spielte keine Rolle, weil ich dank dieses Programms (in Linux) weiterhin die Shortcuts des QWERTZ-Layouts nutzen konnte. Irgendwann hat mich die Vorstellung, von sudo-Rechten abhängig zu sein, um effizient arbeiten zu können, doch gestört (auch wenn ich vielleicht nie ohne sudo-Rechte werde arbeiten müssen). Deshalb habe ich nochmal fünf Tasten vertauscht, um C und V auf die linke Seite zu bekommen. So sind im daraus entstandenen VOU-Layout die Shortcuts Strg + X / C / V / Z alle gut erreichbar. (Andere wichtige Shortcuts benutze ich sowieso nur mit beiden Händen an der Tastatur.)

Vorgehen (mit Linux)

  1. Optimierer runterladen und entpacken:
  2. cd ~/Downloads
    wget http://509.ch/opt.7z
    7z x opt.7z
  3. Kompilieren:
  4. cd opt
    g++ -std=c++11 -O2 -DNDEBUG opt.cc -o opt
  5. Optimieren mit angepasstem Lageaufwand:
  6. ./opt -2 deutsch.txt -2 englisch.txt -K symmetrisch_meine_gewichtung.cfg
  7. Ausgabe der Kennzahlen für verschiedene Layouts:
  8. ./opt -2 deutsch.txt -2 englisch.txt -K symmetrisch_meine_gewichtung.cfg -r beispiel_layouts.txt -b 8

Ebene 1 inklusive Tastenaufwänden und Buchstabenhäufigkeiten

VOU: Ebene 1 mit Tastenaufwänden und Buchstabenhäufigkeiten

(Buchstabenhäufigkeiten für jeweils 50% Deutsch und Englisch.)

Vergleich mit anderen Layouts anhand dieser Kriterien

QWERTZ Dvo­rak1 De-ergo Neo2 Cole­mak2 Bone3 AdNW KOY KOU VOU
Erscheinungsjahr* 1868 1932 1964? 2004 2006 ≤ 2015 2010 2012? 2019 2020
Gesamtaufwand 727,08 500,28 585,33 586,19 484,96 482,56 436,17 430,08 412,56 421,62
Lageaufwand 342,17 245,62 235,59 232,57 216,58 226,42 225,93 219,50 198,98 201,18
Kollisionen [%] 8,06 2,83 7,93 7,49 2,13 2,53 1,22 1,16 1,27 1,41
Handwechsel [%] 52,02 70,02 67,88 62,35 56,33 63,06 71,35 71,35 71,13 69,21
Nachbaranschläge [%] 23,27 12,49 11,93 11,52 20,79 14,65 9,57 10,62 10,64 11,58
... zw. "schwachen" Fingern [%] 7,32 4,72 4,29 3,72 6,19 6,13 5,95 4,05 4,15 4,20
X, C, V links 3 1 1 3 3 3 1 1 1 3
*) der ursprünglichen bzw. der US-Variante
1) Deutsches Dvorak, Typ 2
2) Deutsches Colemak
3) Bone2 mit Q in der Grundreihe (entspricht "Deutsch (Bone)" in Linux)